Zum Tod von Paul Kaliga

Paul Kaliga – bekannter Mengeder im Alter von 94 Jahren verstorben

Am 22. Februar verstarb Paul Kaliga. Er wurde 94 Jahre alt. Zu seinem 90sten Geburtstag, den er am 07. März 2011 mit viel Optimismus für die Zukunft und mit unserer Zielvorgabe „100 Jahre“ feiern konnte, würdigte der TV Mengede seinen turnerischen Werdegang, auf dem er viele Jahre mit dem TV eng verbunden war.

Seine turnerische Laufbahn begann Paul Kaliga als 14jähriger im TV Mengede – das waren 1935 Paul Kaligaeher tastende Schritte. Bereits 1938 nahm er an seinem ersten Turnfest teil, das fand in Breslau statt; seitdem hat er bis zu seinem 80sten Geburtstag an sämtlichen Turnfesten als Aktiver teilgenommen. Doch zurück zu den Anfängen: Es ist aus heutiger Sicht nicht verwunderlich, dass er 1946 bei der Wiedergründung des TV mit dabei war und zwar mit ganz konkreten Vorstellungen; die Wahl zum Männerturnwart ergab sich somit zwangsläufig. Das war der Beginn einer sagenhaften Entwicklung der Mengeder Turner. Regelmäßige Berufungen von Paul Kaliga, Rudi Rüger, Heinz Riemann und Willi Breit zu Wettkämpfen in der Gauriege bzw. Westfalenriege belegen den damaligen Leistungsstand der Mengeder Turner. 1948 beim Deutschen Turnfest in Frankfurt erkämpfte sich Paul Kaliga im turnerischen Zwölfkampf – der damals einer Deutschen Meisterschaft gleichkam – einen beachtlichen 12. Platz. Das erfolgreiche Mengeder Team wurde am Tage der Rückkehr am Mengeder Bahnhof von begeisterten Mengedern empfangen und in einem spontanen Umzug – begleitet durch einen Spielmannszug – durch Mengede zum damaligen Vereinslokal „Burghof“ geleitet. Paul Kaliga wurde nach diesem Erfolg zu einem Lehrgang der Deutschlandriege berufen. Turnlegenden wie Adalbert Dickhuth – 1955 Europameister im Pferdsprung – und Helmut Bantz – Olympiasieger 1956 im Pferdsprung – waren Mitglied dieser Deutschlandriege und gehörten damals zu den aufgehenden Sternen am Turnerhimmel.

Auch im Verband des Hellweg-Märkischen-Turngaus wurde man zwangsläufig auf P. Kaliga aufmerksam. 1953 wurde er zum Jugendwart und 1966 zum Oberturnwart des Verbandes gewählt. Viele Ehrungen haben seine weitere Arbeit gewürdigt: Ehrenbrief und Ehrennadel des Deutschen Turnerbundes erhielt er 1980 bzw. 1986; der Verdienstorden der Bunderepublik Deutschland wurde ihm im Jahr 2000 überreicht.

Seine ehrenamtliche Tätigkeit im TV und seine Mitgliedschaft beendete er 1979 abrupt, als er sich mit dem damaligen Vorstand nicht über geeignete Maßnahmen zur Förderung des turnerischen Nachwuchses einigen konnte. Paul Kaliga wechselte zum neu gegründeten Nachbarverein TSZ Nette und versuchte dort, seine Vorstellungen umzusetzen. In seinen späteren Jahren war sein Zorn verraucht. Er wurde wieder Mitglied im TV Mengede und hielt sich fit als aktiver Teilnehmer am Gesundheitssport.

Sein Tod am Ende eines langen Lebens macht uns traurig. Seine Verdienste um die Förderung des Turnens sind unbestritten. Wir werden Paul Kaliga nicht vergessen.

Ein Kommentar

  1. Die heute von mir gelesene Nachricht vom Tode meines ehemaligen ‚Vorturners‘, ‚Männerturnwart des TV 1890 Mengede‘ und – eines von mir sehr verehrten Menschen-, nämlich ‚Paul Kaliga, hat mich sehr taurig gemacht.
    Er war für mich ein großes Vorbild in Sachen Turnen, Kameradschaft, sozialem Verhalten und gesellschaftlichem Engagement.
    Durch ihn habe ich u. a. auch den damaligen deutschen ‚Meisterturner‘ Adalbert Dickhut kennen gelernt, bei dem ich später ‚Turnschüler‘ an der Deutschen Sport-Hochschule in Köln war.
    Paul war ein Sportsmann, wie es nur wenige gibt. Noch in hohem Alter war er der Turnerei sehr verbunden. Ich werde seiner gedenken.

    Friedhelm Kranefeld
    Im Dich 12
    50389 Wesseling bei Köln

%d Bloggern gefällt das: