Unterwegs im Stadtbezirk mit Wolfram Schäfer

| Keine Kommentare

rollifahrer Schäfer (19)

Wolfram Schäfer

Als Rollifahrer unterwegs in Mengede!

Endlich ist es soweit! Wir sind Ende März von Rahm nach Mengede gezogen und leben seit dieser Zeit im Erdgeschoss des alten Westfalenhofes. Ein Freund hat mir eine Rampe hingestellt, um eine Stufe zu überbrücken und um auf diesem Wege in das Haus hinein zu kommen. Eine echte Rampe wird noch kommen. Ich sitze schon lange im Rolli und versuche selbständig so viel hinzukriegen, wie es möglich ist.Früher habe ich nach dem Motto „leichter Behinderte helfen stärker Behinderten“ mit mehrfach Schwerstbehinderten gearbeitet. Inzwischen ist meine Krankheit (Multiple Sklerose) so voran geschritten, dass ich selbst Hilfe benötige.
Ich habe also mit Behinderten gearbeitet und mir Geld mit Englischkursen verdient. Englisch Trainings kann ich nach wie vor sehr gut geben, so dass ich mich als Kleinunternehmer selbständig gemacht habe. Mit meinem Angebot spreche ich insbesondere Leute an, die ihr Englisch auffrischen, Englische Konversation betreiben, Wirtschaftsenglisch erlernen oder überhaupt erst damit anfangen möchten, Englisch zu erlernen.

rolli schäfer

Mengede hat mich sehr positiv überrascht, was das behindertengerechte Leben angeht. Ich kann im Grunde sehr viel ebenerdig erreichen. Ob ich einkaufen, ein Eis essen, das Kaffee besuchen, zum Friseur oder zu meinen Ärzten möchte, alles ist entweder ebenerdig oder mit dem Fahrstuhl erreichbar! Es gibt eigentlich nur wenige Ausnahmen: Na gut ich muss es einfach erwähnen! In das Lokal im Volksgarten würde ich schon gern mit Rolli reinkommen können – wäre bestimmt nicht so schwierig, hier etwas umzugestalten. Der Bürgersteig der Straße „Im Eckey“ kann leider weder von Fußgängern noch von Rollifahrern gefahrlos genutzt werden. Also ab auf die Straße! Auch für Tom’s Burghof müsste sich doch ein Weg finden lassen! (Freunde haben mich einmal da reingeschleppt. Das Essen war echt köstlich!)

Positiv überrascht hat mich auch, dass die Mengeder mir durchweg freundlich zur Seite standen. Beim Einkaufen hilft mir plötzlich eine junge Frau, meine Sachen in den Korb zu packen, ohne dass ich sie darum gebeten hätte! Das ist natürlich super! Eine ältere Dame hilft mir sehr ähnlich beim Einkaufen. Ich bin beeindruckt! Natürlich bitte ich gern, wenn ich Hilfe brauche. Aber es gibt einige Mengeder, die mich einfach unterstützen. Sie sehen einfach, wenn Hilfe nötig ist! Das ist wirklich schön!

Da rolle ich in meine ebenerdige Kneipe nebenan und trinke eine Tasse Kaffee auf die Mengeder und das Leben in Mengede!

Nähere Informationen über mich und das Angebot an Englisch Trainings unter
http://www.kleine-englisch-schule-dortmund.de
PDF24    Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: