Unterwegs im Stadtbezirk mit Anja Hubert

Anja

A. Hubert – SPD-Fraktion in der BV Mengede

nordwärts 1
Heute unterwegs: mit dem Fahrrad raus in die Stadt am 4.06.2015

und „nordwärts“ im Stadtbezirk am 2.06.2015

4.06.2015: Schönes Wetter, Feiertag – da fahren viele zum Kurzurlaub raus aus der Stadt nach Holland, ins Sauerland oder fliegen sogar mal schnell nach Mallorca. Auch wir haben uns früher oft in den Stau gestellt und sind mit dem Surfbrett und den Rädern auf dem Auto nach Holland gefahren, um die Sonne und die gute Luft zu genießen. Aber man kann das alles auch hier haben, und so haben wir uns mit Freunden verabredet, um einen schönen Tag in unserer Stadt zu verbringen.

An der Emscher entlang in den Süden bis zum Phönixsee und am Kanal wieder zurück in den Nordwesten – vorbei am Volksgarten und unseren grasenden Heckrindern. Das alles konnten wir unseren Waltroper Freunden zeigen, die es normalerweise eher mit dem Rad ins Münsterland treibt.

Wir waren nicht die einzigen, die unterwegs waren an diesem Tag. Wir trafen unterwegs viele Leute, die den schönen Feiertag in Dortmund genossen: Chillen am Phönixsee ist ebenso angesagt wie am Nordmarkt, am Kanal und im Westfalenpark. Daher fiel mir auch gleich wieder ein Vorschlag ein, der beim „Nordforum“ in Nette am 2. Juni genannt wurde: Warum schaffen wir nicht eine Verbindung zwischen Norden und Süden – wir wollen eine Stadt, in der es möglich ist hin und her zu pendeln und sich überall wohl zu fühlen. Klar, im Süden gibt es den Phönixsee, aber bei uns wird das Hochwasserrückhaltebecken der Emscher sicherlich auch in den nächsten Jahren ein Ausflugsziel sein mit einem Naturschutzgebiet in der Nähe, wo man Erholung und Ruhe suchen kann.

nordwärts 2So war es auch nicht erstaunlich, dass dies auch ein Wunsch der Bürger bei der Veranstaltung „nordwärts“ im PZ des HHG in Nette war: Eine bessere Versorgung mit Rad- und Wanderwegen im Stadtbezirk und darüber hinaus, warum nicht auch mal ein Trimmpfad unterwegs oder ein Reit- oder Inlinerweg? Wir in Mengede sind aktiv, haben eine schöne Umgebung und können uns vorstellen, auch Gastgeber für die umliegenden Gemeinden zu sein (Stichwort: „touristische Nutzung“). Aber es gab noch weitere tolle Ideen an diesem Dienstag im PZ HHG.

nordwärts 10 Ganz besonders die Entwicklung Nettes lag vielen Bürgern am Herzen. „Wir wünschen uns eine bessere Nahversorgung – es gibt ja nicht einmal mehr einen Bäcker im Ortskern“, war ein Wunsch, ein anderer bemängelte, dass die älteren Jugendlichen keine Anlaufstelle mehr haben: „Es gibt ja weder Kinos noch Diskotheken im Stadtbezirk“. Ein „Kinderrechtepfad“ wurde gewünscht, ebenso wie barrierefreies Wohnen und bessere Möglichkeiten für Vereine und soziales Engagement.

Oberbürgermeister Ulli Sierau war mit seinem Verwaltungsteam an diesem Tag nach Nette gekommen, um sein Projekt „Nordwärts“ vorzustellen, und man konnte in 4 kleineren Workshops zu den Themenfeldern Flächenentwicklung – Arbeit – Qualifizierung und Bildung – Steigerung der Umwelt- und Lebensqualität – Soziales im Rahmen eines „World Cafés“ Themen besprechen; untereinander und moderiert durch die zuständigen Mitarbeitern des Projektbüros „Nordwärts“ der Stadt Dortmund. Allerdings hatte man nur 20 Min. pro Tisch Zeit, es wurde oft auf die Uhr geschaut, und ich hätte mir schon gewünscht, dass wir etwas mehr Zeit füreinander gehabt hätten, weil es einfach zu viele Themen gab, die den Mengedern am Herzen liegen, und es war schön, so offen darüber reden zu können.

„Was macht den Stadtbezirk 2025 besonders “ war eine Frage in den Workshops und wir Mengeder konnten unsere Visionen mitteilen.

Ja, ich wünsche mir auch einen Zusammenschluss zwischen Nord und Süd, die Aufhebung von Grenzen, die nicht nur in unseren Köpfen spuken. Denn schön ist es hier sowieso schon, deshalb habe ich – und sicherlich viele andere auch –-mein Leben hier verbracht, meine Kinder haben hier ihre Ausbildung erhalten und können in der Nähe studieren, denn auch sie wollen hierbleiben, weiterhin ihre Freunde treffen und aktiv in den Sportvereinen trainieren.

Und vielleicht haben wir ja dann bald noch unser „Mengeder Meer“, einen wieder hergestellten Volkspark, der attraktiv ist für Familien mit Kindern, Sportler, Vereine und – ja: vielleicht auch Fahrradtouris aus der Umgebung.

Informationen zum Projekt „nordwärts“:

Über die Veranstaltung am 9.05.2015, Auftaktveranstaltung „nordwärts“, liegt bereits ein Protokoll vor, über das Nordforum am 2.06.2015 wird auch ein Protokoll erstellt. Alle Vorschläge bleiben erhalten, auch wenn der Oberbürgermeister zunächst ein paar „Leuchtfeuer anzünden“ möchte in der Gebietskulisse Huckarde, Mengede, Eving, Scharnhorst, Innenstadt-Nord, Teile von Innenstadt-West und Lütgendortmund. Es gibt noch mehrere Nordforen in den umliegenden Stadtbezirken und das Team kommt „nordwärts mobil“ zu verschiedenen Stadtteilfesten in die Stadtbezirke, in Mengede wäre das am 21. Juni beim Sommerfest „Lebendiges Westerfilde“.

Kontakt und Informationen unter:
Stadt Dortmund
Koordinierungsstelle „nordwärts“
E-Mail: nordwaerts@dortmund.de
Internet: www.nordwaerts.dortmund.de (dort findet man auch die Protokolle)
Leitung: Michaela Bonan
Tel.: 0231 50-27490
Stadtbezirk Mengede
Melanie Stenpass
E-Mail mstenpass@stadtdo.de
Tel.: 0231 50-28002
Michael Konrad
E-Mail: mkonrad@stadtdo.de
Tel.: 0231 50-28000
www.pdf24.org    Send article as PDF   

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: