Nachbarschaftspicknick im alten Mengeder Ortszentrum

| Keine Kommentare

     Einladung des Arbeitskreises Alt-Mengede

picknick-1 flyer

 MENGEDE:InTakt!  hat mit Christine Elias ein kurzes Gespräch geführt, um über die vorstehende Einladung hinaus weitere Informationen über den geplanten Picknick im alten Ortskern Mengede zu bekommen:
 
Frage:   Wie ist die Idee für den Nachbarschaftspicknick überhaupt entstanden?

Antwort:  Hintergrund des Ganzen ist die ehemalige Bürgerinitiative, die im Zusammenhang mit dem geplanten Abrisses der vier Häuser in der Mengeder Straße entstanden ist. In diesem Zusammenhang haben wir festgestellt, dass ein Großteil der Häuser im alten Ortskern von Mengede wirklich historisch ist und viele älter als 200 Jahre sind, diese ‚Qualität‘ aber unter den Fassaden schlummert und auch die Bewohner vielfach gar nichts über ihre historische Wohnstätte wissen.Wir sehen im Mengeder Ortskern mit seiner kleinteilig strukturierten Bebauung ein städtebauliches Potenzial, über das es sich lohnt – auch mit Bewohnern und Eigentümern – zu sprechen. So ist die Idee des Picknicks entstanden.

Frage: Wie muss man sich die geplanten Gespräche vorstellen. Bei den Eigentümern handelt es sich vermutlich meist um ältere, eher zurückhaltende Menschen, die zudem nicht mit einem Schild herumlaufen auf dem steht: Ich bin Eigentümer des Gebäudes xyz. Wollen die Veranstalter das dem Zufall überlassen oder ist ein Moderation geplant?
Antwort:  Nein, eine Moderation ist nicht geplant. Es geht um ein erstes Kennenlernen; wir erhoffen uns über die informellen Gespräche mehr über die Qualtität des Wohnens im alten Kern zu erfahren, die wir Intitiatoren sehr schätzen.Die BewohnerInnen sollen wirklich wie zu einem Picknick im Park aufbrechen, also mit ‚Tischdecke, Essen und Trinken, Besteck und Tellern  an den Tischen Platz nehmen. Durch die Aktivitätsangebote und die ausliegenden historischen Karten und Fotos sollen die Leute der verschiedenen Generationen und Wohnhäuser ins Gespräch kommen.
 Frage:  Sind auch Gäste willkommen, die nicht im Bereich des alten Ortskerns wohnen?
Antwort:  Gerne können auch Gäste von außerhalb des Ortskerns zum Picknick kommen – die Mitglieder des Heimatvereins bzw. des Arbeitskreises Stadtplanung wohnen ja auch größtenteils außerhalb. Einladungen haben wir aber bewusst nur an die Anlieger verteilt, da es ein Anwohnertreffen sein soll.
 
Frage:  Ich trinke beim Picknicken gerne einen frischen, trockenen Weißwein. Bringe ich mir den von zu Hause mit oder kann ich den irgendwo z. B. bei Dir in Deiner Eigenschaft als der Sprecherin des Arbeitskreises erwerben?
Antwort:  Zu kaufen gibt es beim Picknick leider nichts. Idealerweise bringst Du gleich eine Kiste Weißwein mit und lädtst den ein oder anderen ein. So kommt es sich zu dem erhofften Austausch von Gedanken und Ideen, was dann ja auch zu dem von uns erhofften ‚ins Gespräch kommen‘ führen könnte.
PDF24    Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: