Gottes Mühlen mahlen langsam, aber gerecht

Straßenschild am Burgring endlich wieder lesbar

Ende des 2. Jahrhunderts schrieb der Arzt und Philosoph Sextus Empiricus in “Adversus mathematicos”: “Lange zwar mahlen die Mühlen der Götter, doch mahlen sie Feinmehl.” Der Spruch ist wohl älter und wird auch auf Plutarch zurückgeführt. In vielen Varianten findet er sich bei europäischen Autoren. In Deutschland wurde Friedrich von Logaus Epigramm “Strafe” sprichwörtlich: “Gottes Mühlen mahlen langsam, mahlen aber trefflich klein. / Ob aus Langmut er sich säumet, bringt mit Schärf’ er alles ein.”

Hieraus ist nach herrschender Deutung wohl auch die verkürzte Wendung “langsam, aber sicher” entstanden.Farnung

„Langsam aber sicher“, daran fühlt sich Joachim Farnung – der Fraktionssprecher der CDU in der Bezirksvertretung Mengede – erinnert, wenn er folgende Mitteilung an die Presse versendet:

“Endlich kann man die Hinweise auf dem Straßenschild erkennen und lesen!”

IMG_0515

Die Freude über dieses Ereignis ist nachvollziehbar, denn immerhin bedurfte es zweier Anfragen der CDU-Fraktion in der BV Mengede vom November 2014 und Mai 2015, ehe nach insgesamt 16 Monaten Wartezeit die zuständigen Stellen endlich eine Reinigung hinbekommen haben.

IMG_0877Das Ergebnis lässt sich sehen – nur fragt sich jeder: Warum ging das nicht schneller?

 

Hinweis: Zur Vergrößerung der Fotos diese bitte anklicken!

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: