Falschpisser – Eine Kolumne von Peter Grohmann

Falschpisser

Stuttgart, Deutschland, 7.06.16 Peter Grohmann [ (c) Martin Storz / Graffiti, Baumreute 56 B, 70199 Stuttgart, fon: +49-172-711 01 60, martin.storz@graffiti-foto.de ; Kto: 4600578, BLZ: 600 501 01, IBAN: DE32 6005 0101 0004 6005 78, BIC: SOLADEST ; Ust-ID: DE 147752177 ; Jegliche Nutzung nur auf Grundlage unserer AGB, gegen Honorar zzgl. gesetzlicher MwSt, vollstaendiger Namensnennung und Zusendung von zwei Belegexemplaren. Berechnungsgrundlage fuer Nutzungshonorar sind die aktuellen Bildhonorare der MFM des BVPA. ; Verwendung des Bildes ausserhalb journalistischer Berichterstattung bedarf besonderer schriftlicher Vereinbarung. For any usage other than editorial, please contact photographer. ; Attention: NO MODEL-RELEASE! ] [#0,26,121#]

Hat noch nie falschgepinkelt: Peter Grohmann. Foto: Martin Storz

Eine Kolumne von Peter Grohmann
KONTEXT:Wochenzeitung vom 21.09.2016

In Köln wackelt der Dom – wegen der Falschpisser. Und in Dresden rümpft sogar Pegida das empfindliche Näschen, weil sie dauernd angepinkelt werden. Das alles stinkt zum Himmel, um im Bild zu bleiben, und zwar so, dass sich die Stadtverwaltung genötigt sieht, den Alleshelfer Lavendel als alternative Duftmarke einzusetzen.

Man könnte natürlich auch die landauf, landab aus finanziellen Gründen geschlossenen Klohäusel wieder öffnen. Neue Pissoirs braucht das Land!

Richtig bleibt: Der Dom nimmt tatsächlich Schaden, aber da sind die Kölner nicht allein. In allen Domstädten klagen nicht nur die Dombaumeister über bröckelnde Fassaden – auch atheistische Städte (ohne Dom) sind nicht strahlensicher. Falschpisser sind zu 98 Prozent wahlberechtigte Männer, viele von ihnen Parteigänger von CDU/CSU und anderen demokratischen Parteien. Sie treten vorzugsweise bei Oktoberfesten auf – in Stuttgart zum Beispiel auf dem Cannstatter Wasen – aber auch bei Frühlingsfesten, Weinfesten, Fisch- und Weihnachtsmärkten etc. pp.
Genau genommen das ganze Jahr über. Unter den Falschpissern litten ferner viele Lindenbäume – etwa vor Dorfgasthäusern – und mussten dürren Parkplätzen weichen. Vermutlich kränkelt auch der nordamerikanische Urwald eher durch den Urin der Indianer vom Stamm der Apachen oder Wallawalla als an CO2. Ganz zu schweigen vom inzwischen baumlosen Stuttgarter Schlossgarten, in den Tausende Demonstrante gepinkelt haben.

Die zwei Prozent der Männer, die nicht zu den Wildbieslern (bayrisch) oder Pinkelbarbaren gehören, erkennt man sofort: Sie irren mit schmerzverzerrtem Gesichtern und vollen Blasen, die jeden Augenblick platzen können, auf der Standspur der Autobahn, durch die Weiten des Königsbaus, durch Tiefgaragen und Einkaufszentren, verfolgt von diversen Videokameras, die beim ersten Tropfen bei der Polizei Alarm auslösen.

Okay, das Thema ist jetzt erschöpfend genug behandelt. Die Frage ist: Wie kriege ich jetzt die Kurve in die aktuelle Politik? Franz Beckenbauer als Falschpisser zu bezeichnen wäre zu einfach, ja primitiv. Vielleicht hat sich ja Albrecht Müller von den Nachdenkseiten wieder einen schrägen Kommentar erlaubt? Oder ich knöpf mir die beliebten Falschwähler aus Marzahn-Hellersdorf vor: AfD 23,6 Prozent. Und die sind nicht alleine. Ich glaub, ich muss mal.

Peter Grohmann ist Kabarettist und Initiator des Bürgerprojekts Die AnStifter.
Die KONTEXT:Wochenzeitung ist eine Internet-Zeitung aus Stuttgart, die seit 5 Jahren wöchentlich mittwochs ins Netz gestellt wird. Zusätzlich liegt sie als Printausgabe der Wochenendausgabe der taz bei. Wir danken der Redaktion und Peter Großmann für die Zustimmung zum Abdruck der Kolumne.
Näheres unter: http://www.kontextwochenzeitung.de/kolumne/286/falschpisser-3890.html

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: