Heimatverein eröffnet Stammtischsaison 2017

Januar Stammtisch mit Mathes Schweinberger

Mit dem bekannten Dortmunder Künstler Mathes Schweinberger eröffnete der Heimatverein Mengede die diesjährige Stammtischsaison.

1963 in Brambauer geboren zog es ihn nach seinem Studium der „Visuellen Kommunikation“ an der FH Münster zurück in das Ruhrgebiet. Seit 1993 ist er als freischaffender Zeichner / Maler und Grafiker tätig. Sein zu Hause ist seit vielen Jahren die Dortmunder Nordstadt. Mehr Informationen findet man auf seiner Hompage: www.mathesdermaler.de

Nach der Begrüßung berichtete der Künstler über seine Arbeitsschwerpunkte. Er selbst sieht sich als „Straßenzeichner“. Mit Hocker und Zeichenbrett zieht er seit ca. 15 Jahren „durch das Land“, um seine erwählten Motive mit Kohle auf das Papier zu bannen. Dabei war und ist Dortmund mit seinen Vororten immer wieder sein Motivgeber, natürlich auch unser Mengede. Seine bevorzugten Objekte sind oft die alten Jugendstilhäuser, aber auch die Industriedenkmäler wie die Zeche Hansemann oder das Alte Hafenamt.

Die „Modelle“ sollten Ecken und Kanten haben. Einen besonderen Reiz für ihn haben die sogenannten „Schmuddel Ecken“.
Seine jüngste Arbeit in Mengede hat er, begünstigt durch das schöne Wetter, am 30.12. 2016 abgeschlossen. Es handelt sich um eine Zeichnung der ehemaligen Schieferecke, dem Cafe Chaos.

Nach diesen einführenden Erläuterungen wechselte der gesamte Stammtisch in das Gesellschaftszimmer. Hier hatte der Künstler einige seine Zeichnungen auf den Tischen ausgelegt, die er nun im Einzelnen zeigte und die vielen Fragen beantwortete. Neben dem „Cafe Chaos“ waren das:

  • Die alte Bäckerei Peine an der Hansemannstraße / Ecke Königshalt,
  • das Haus Am Schlagbaum an der Waltroper Straße,
  • das Haus Strünkedestraße / Ecke Mengeder Straße
  • das Haus Siegenstr. 4 mit kleinem Anhang – Siegenstr. 6
  • das Haus hinter dem Bahnhof Castroper Straße / Ecke Barbarastraße.

Weiterhin konnten das Alte Hafenamt mit Kanalhafen, der Abriss des Berlet Gebäudes am Westenhellweg, der Aufbau des Weihnachtsbaumes mit der Reinoldikirche im Hintergrund und viele andere Zeichnungen bewundert  werden.
Natürlich durfte auch die historische St. Remigius Kirche mit den Häusern am Widum nicht fehlen.

Wie es sich für einen ordentlichen Stammtisch gehört, ging Mathes Schweißberger  zum Abschluss der Veranstaltung an die Theke, um weitere Fragen aus dem Plenum zu beantworten und zu seiner nächsten Ausstellung  einzuladen.
„Reviergänge – Auf den Spuren von Kohle und Stahl“ ist der Titel und wird am Sonntag, 22.Januar 2017, 11:00 Uhr im HOESCH MUSEUM, Eberhardstr. 12 eröffnet. Sie dauert bis zum 12.3. 2017.

  

  

  

Hinweis: Zur Vergrößerung der Fotos diese bitte anklicken!

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: