Gut Königsmühle: Ein Bauernhof und Wohlfühlort für Kinder und Jugendliche

Eine Vision der Stiftung „help and hope“ könnte
in Erfüllung gehen

Die Stiftung help and hope wurde 2005 vom KiK-Gründer Stefan Heinig und weiteren Unternehmern ins Leben gerufen. Sie ist eine gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Bönen. Ihr Ziel ist die nachhaltige Hilfe und Unterstützung von benachteiligten Kindern und Jugendlichen.

Heute – nach 11 Jahren – ist help und hope eine bekannte Adresse, wenn es um die private Hilfe und Unterstützung für benachteiligte Kinder und Jugendliche geht. Sie hat über 80 Partner – das sind kleinere und größere Mittelstandsunternehmen – und im Jahr 2015 insgesamt 81 soziale Projekte gefördert. Darunter befinden sich die beiden stiftungseigenen Vorhaben „Gemeinsam in die Zukunft“ und „4you“. (Einzelheiten erfährt man unter www.helpandhope-stiftung.com).

Für das Jahr 2015 hat die Stiftung einen Jahresbericht herausgegeben, an dessen Ende eine schöne Zeichnung anzuschauen ist. Sie trägt folgenden Titel:

Die große Vision der Stiftung:
Ein Bauernhof und Wohlfühlort für Kinder und Jugendliche!

Damit wurde praktisch antizipiert, was ein halbes Jahr später zu einem guten Abschluss gebracht werden konnte: Im Mai 2016 hat help and hope das Gut Königsmühle erworben, die grundbuchliche Übertragung erfolgte im Oktober 2016. Seit dieser Zeit ist die Stiftung Eigentümerin des Geländes und der Gebäude auf Gut Königsmühle und ist damit der Verwirklichung ihrer Vision ein gutes Stück näher gekommen.

v.l.: Marianne Lüke – Sandra Heller, Vorstandsvorsitzende der Stiftung – Jana Zimmermann

Bei den derzeitigen Nutzern der Gebäude auf Gut Königsmühle gab es zunächst erhebliche Verunsicherung, als bekannt wurde, dass der vorherige Eigentümer – der gemeinnützige Verein Pädagogisch Soziales Zentrum Dortmund (PSZD) – das Anwesen verkaufen würde. Es wurden erhebliche Veränderungen befürchtet. Marianne Lüke – Vorstandsmitglied und pädagogische Leiterin der Stiftung – und die Pressesprecherin Jana Zimmermann weisen in den Gesprächen mit MENGEDE:InTakt! darauf hin, dass die Stiftung seit langem auf der Suche nach einem geeigneten Standort gewesen ist. Mit dem Erwerb von Gut Königsmühle seien sie am Ziel ihrer Wünsche angelangt. Da in der Vergangenheit auf Gut Königsmühle bereits sehr gute Arbeit geleistet wurde, sei es weder beabsichtigt noch notwendig, hier jetzt alles zu verändern. Es werde allenfalls darum gehen, das bestehende Angebot zu erweitern.

Deswegen wurde nach Abschluss des Kaufvertrages seit dem Frühsommer 2016 die Zeit genutzt, vertrauensbildende Gespräche mit den bisherigen Mietern zu führen und dabei in aller Ruhe konzeptionelle Vorstellungen zu diskutieren bzw. fortzuentwickeln. Zur Beruhigung aller könne als Zwischenfazit festgehalten werden: „Die bisherigen Gespräche sind konstruktiv verlaufen. Es ist dadurch vor allem eine vertrauensvolle Arbeitsatmosphäre entstanden, die uns mit viel Optimismus auf die weiteren Gespräche und die folgenden Überlegungen blicken lässt“, so Marianne Lüke.

Partner der Stiftung auf Gut Königsmühle werden weiterhin sein:

  • der Kindergarten Gut Königsmühle e.V. , in dem Kinder nach den Waldorfprinzipien betreut werden
  • der Verein Soziale Arbeit Gut Königsmühle e.V. , der eine Tagesgruppe leitet und betreut
  • der Verein Christopherus Haus, der auf dem Hof eine Wohn- und Lebensgemeinschaft betreut. Er betreibt dort des weiteren eine Demeter-Gärtnerei und eine Arbeitsgruppe für Landschaftspflege
  • der Freundeskreis Gut Königsmühle e.V., der Menschen in der Jugend- und Altenhilfe unterstützt, die infolge ihres körperlichen, geistigen und seelischen Zustandes auf die Hilfe anderer angewiesen sind.

Es stellt sich natürlich die Frage, was passiert mit der „Diestelwiese“? Bei der „Diestelwiese“ handelt es sich um die Produktionsstätte für Druckerzeugnisse der Werkstätten Gottessegen, einer 100% igen Tochter des Vereins Chistopherus Haus. Der Neubau für die „Diestelwiese“ liegt außerhalb des von der Stiftung erworbenen Geländes. Sie ist dementsprechend nicht Mieter der Stiftung. Für die Beteiligten ist es allerdings keine Frage, dass auch zwischen „Distelwiese“ und dem neuen Eigentümer eine kooperative Zusammenarbeit entwickelt werden wird.

Blick auf das Hofcafé

Für das bisherige Hofcafé gibt es allerdings Änderungen. Es wird räumlich verändert, um das bisherige Angebot erweitern zu können. Zusätzlich soll in den Räumlichkeiten ein Hofladen entstehen, in dem dann auch die Produkte der Gärtnerei und der „Diestelwiese“ zum Verkauf angeboten werden. Die neuen Räumlichkeiten sollen variabel angelegt sein, so dass dort auch regelmäßig kulturelle Veranstaltungen stattfinden können. Dazu kommen Überlegungen, gemeinsam mit allen Nutzern von Gut Königsmühle geeignete naturpädagogische Angebote zu entwickeln, damit die Vision der Stiftung Wirklichkeit werden kann. Diese ist wie folgt beschrieben:

Wir haben für Gut Königsmühle den Traum, einen Begegnungshof zu schaffen, der voller Leben ist und der ein Ort der Begegnung für alle Generationen wird.
Es soll ein Ort für soziales Miteinander entstehen, an dem Kinder inklusiv betreut werden und ihren Fähigkeiten und Fertigkeiten entsprechend pädagogische Angebote vorfinden. Dabei soll den Kindern und Jugendlichen ausreichend Platz für Sport und Spaß geboten werden.

Mit dem Begegnungshof möchten wir für Kinder und Jugendliche mit und ohne Handicap einen Ort schaffen, an dem wir mit ihnen therapeutisch arbeiten wollen. Die jungen Menschen erleben einen Ort, wo sie Pferde, Schafe, Hühner und viele andere Tiere kennenlernen können. Sie erfahren, wie toll es ist Tiere zu versorgen und mit ihnen Zeit zu verbringen.

Blick auf das Gelände der Gärtnerei

Verantwortlich für die Umsetzung dieser Vision ist Marianne Lüke, die seit 5 Jahren in der Stiftung arbeitet und auf eine langjährige pädagogische und organisatorische Erfahrung zurückblicken kann. Sie hat inzwischen auch ihr Büro auf dem Gelände des Gut Königsmühle eingerichtet, um als Ansprechpartnerin vor Ort zu sein. Die Entwicklung und Ausgestaltung der gesamten stiftungseigenen Programme sowie die Bewertung, Ausführung und Begleitung der Projektförderungen gehören zu ihrem Zuständigkeitsbereich.
Seit Juni 2016 ist Marianne Lüke Mitglied im Stiftungsvorstand.

Gut Königsmühle ist ein ehrgeiziges Projekt und allen daran Beteiligten ist klar, dass es einige Zeit und die Kraft vieler erfordern wird, die Vision vom „Bauernhof und Wohlfühlort für Kinder und Jugendliche“ in die Tat umzusetzen. Sollte die Vision realisiert werden, dann ist mit Gut Königsmühle ein Ort geschaffen, auf den auch die Region und der Stadtbezirk Mengede stolz sein können.

MENGEDE:Intakt! wünscht den Verantwortlichen die Kraft und den notwendigen langen Atem, damit die Hoffnungen und Wünsche vieler in Erfüllung gehen.

Wir werden gerne regelmäßig über das Projekt berichten.

Hinweis: Zur Vergrößerung der Fotos diese bitte anklicken! Fotos: Stiftung help and hope.

 

 

 

PDF24    Send article as PDF   

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: