Unterwegs auf dem Emscher-Park-Weg

Die vierte Etappe: Vom Sportpark Bottrop über Burg Vondern zum Schloss Oberhausen

Im vierten und vorletzten Teilstück auf dem Emscher- Park- Weg in Richtung Rhein hatten wir wieder fast ideales Wanderwetter. Es war den ganzen Tag trocken und bei den kühlen Temperaturen kam man nicht gleich „ins Schwitzen“. Außerdem gehörten die ca. 16 km für die geübten Wanderer eher zu den „Kurzstrecken“.

Start war um 9:00 Uhr am Mengeder Bahnhof. Mit acht WanderfreundInnen und Begleithund Cooper fuhr die Gruppe mit dem Rhein- Emscher- Express zunächst nach Gelsenkirchen. Trotz der Umbauarbeiten am ZOP fanden wir dank des freundlichen Auskunftspersonal ohne Probleme den richtigen Bus und weiter ging es zum Sportpark Bottrop.

Hier, wo die letzte Etappe endete, fiel uns sofort unser altbekannter Wegweiser ins Auge. Wir stiegen in die gemeinsame Streckenführung des Emscher- Park- Weges und des Wander- Klompenweg X 11 ein, der von Arnheim nach Duisburg führt. Wie schon in den ersten Teilstücken gelang es Wanderführer Diethelm erneut, interessante Pausenmöglichkeiten außerhalb der Öffnungszeiten zu passieren.
An der alten Zechenbahn Jacobi- Haniel „entlang, immer durch das Grüne“, erreichten wir den Gesundheitspark Quellenbusch, eine außergewöhnliche Parkanlage am südwestlichen Ende von Bottrop. Franz-Josef schlug mit dem direkten Weg eine riesige Abkürzung vor, die von Diethelm nicht akzeptiert wurde. Und so wurde der Gesundheitspark einmal umrundet.

Nach mehreren Bahnunterführungen aus der Zeit des alten „Ruhrpotts“ erreichen wir Oberhausener Stadtgebiet. Hier, in Osterfeld, gab es zur Blütezeit der Eisenbahn Bahnhöfe von vier verschiedenen Bahngesellschaften. Eine davon war die Köln Mindener Eisenbahn, die vor 170 Jahren auch Mengede erreichte. Durch eine typische Zechensiedlung mit frühlingshaften Blumenbeeten und Überquerung einer großen Grünanlage, der Hundewiese, kamen wir zur Burg Vondern. Hier kamen wir nach gut zwei Stunden zu unserer ersten Pause.

Die Burg war ein Lehen der Grafen und Herzöge von Kleve und wurde im 13. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt. Sie ist Eigentum der Stadt Oberhausen, beherbergt ein kleines Museum und dient heute als Veranstaltungsort für Ausstellungen und Konzerte.
Gut erholt verließen wir Burg Vondern und überquerten unsere alte Emscher und den Rhein Herne Kanal, der nun bis zum Gasometer und zum CentrO unser Begleiter war. Hier, im Herzstück der „Neuen Mitte Oberhausen“ mit seinen vielen touristischen Attraktionen, haben wir die Natur verlassen.

Nach dem obligatorischen Foto an der LEGO-Giraffe besuchten wir das Brauhaus Zeche Jacobi. Hier, in rustikaler Umgebung, schauten wir beim Brauen des Bieres zu und gönnten uns eine kleine Brotzeit mit Brezeln und Bierspezialitäten.
Vorbei am Gasometer mit seiner sehenswerten aktuellen Ausstellung „Wunder der Natur“ und dem angrenzenden Kletterpark, der nur für Schwindelfreie geeignet ist, erreichten wir das Schloss Oberhausen und den Kaisergarten.

Um 16:00 Uhr fuhren wir mit dem Bus zum Hauptbahnhof Oberhausen und waren bereits um 16:50 Uhr überpünktlich zurück in Mengede.
Am 4. Mai (dem ersten Donnerstag im Monat Mai) steht die nächste Etappe von Oberhausen zum Endpunkt des Emscher-Park-Weges in Duisburg auf dem Plan. Mit ungefähr 23 km zählt dieses Teilstück dann wieder zu den etwas anspruchsvolleren Aufgaben.
Treffpunkt ist der Mengeder Bahnhof, wie immer um 9:00 Uhr, jeder der mitmachen möchte ist herzlich eingeladen.

Info:
Der Emscher- Park- Weg ist ein 129 km langer Wanderweg des Sauerländischen Gebirgsvereins. Er führt an der Emscher entlang durch das Herz des Ruhrgebietes von Kamen nach Duisburg Mitte und endet dort am Hauptbahnhof. Nach nun vier absolvierten Teilstücken wandern wir im Mai von Oberhausen nach Duisburg. Im Juni und Juli es dann in die andere Richtung von Mengede über Lünen zum Startpunkt der Strecke in Kamen.
en.pdf24.org    Send article as PDF   

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: