Erinnerungen an die Mengeder Disco-Szene …

… und an die politisch/gesellschaftliche Lage der Jahre 1950 – 1980

Am letzten Mittwoch, 14. Juni 2017 war es soweit. Unter dem Motto „Remember your Feelings- Erinnerungen an die Mengeder Disco Szene” startete um 19.00 Uhr im Kulturzentrum Mengeder Saalbau eine Veranstaltung mit der Musik der 1950er bis 1980er Jahre. Der Andrang war riesig, kurz nach 19.00 waren bereits alle Sitzplätze vergeben. Das aber war kein Hinderungsgrund, denn zwischen den Tischen und auf der Tanzfläche war für die konditionsstarken Teilnehmer und Teilnehmerinnen genügend Platz, die Veranstaltung stehend bzw. tanzend zu erleben. Bemerkenswert, dass die weiblichen Besucher deutlich in der Überzahl waren – im Saal und auf der Tanzfläche – und dabei die männlichen Teilnehmer – konditionell und auch tänzerisch – klar ausstachen.

Erinnert wurde an diesem Abend an die Zeit, in der es in Mengede mit dem Volksgarten, dem Heideröschen, dem Lokal Hubbert und dem Mengeder Saalbau Tanzlokale mit Live-Musik gab, dazu größere und kleinere Diskotheken und Musik-Pubs mit den Fantasienamen „Pam-Pam“ oder „Bonanza“ – nur um einige zu nennen. Dazu gab es in vielen privaten Gesprächen natürlich auch Erinnerungen an die bewegten Nachkriegsjahre und den Beginn des  gesellschaftlichen Umbruchs in der Bundesrepublik in den 70er Jahren auszutauschen. (vgl. hierzu die Übersicht am Ende des Beitrages)

„DJ-Tex“ 1973

Chef am musikalischen Mischpult war an diesem Abend Diethelm Textoris, der als „DJ-Tex“ bereits in den 70er Jahren im Oestricher Mini-Espresso für Musik und gute Laune gesorgt hat. Die lange Pause hat ihm nicht geschadet. Wenn auch inzwischen etwas ergraut auf der hohen Stirn, es war erstaunlich, mit welcher Lockerheit und Kenntnis er agierte und mit welch gutem Gefühl für die Stimmung im Saal er bis zur Polizeistunde am frühen Morgen die Scheiben aussuchte und immer die richtigen Titel auflegte – so, als hätte er nie etwas Anderes gemacht. Kompliment – das war eine Supervorstellung.

Technische Unterstützung erhielt er von Ton-Profi Peter Jürgens, der auch für die stilechte Beleuchtung mit farbigem Licht und Disko-Kugel sorgte und manchmal beängstigende „Nebelkerzen“ zündete.

Die Idee hat für eine solche Veranstaltung  hatte „DJ-Tex“ schon lange mit sich herumgetragen. „Als klar war, dass mit dem Mengeder Heimatverein und dem Kulturzentrum Mengeder zwei schlagkräftige Organisationen am Ort bereit waren, den organisatorischen Rahmen zu gewährleisten, konnten die konkreten Vorbereitungen beginnen“, so D. Textoris.

Der Abend sollte in möglichst vielen Punkten der damaligen Zeit nachempfunden sein: Getränke wie Persico, Apfelkorn und Bachmann wurden angeboten, selbstgemachte Erdbeerbowle gab es vor allem für die Damen, allerdings war die auch zuerst restlos ausverkauft. Bei Bier und Sekt blieb man in der „Jetzt-Zeit“, und das war gut so. Denn auch diese beiden Getränke wurden in dem gut temperierten Saalbau reichlich und zügig verzehrt. Die Logistiker des Abends korrigierten ihre Schätzungen rechtzeitig nach oben und konnten sich dadurch kurz vor Schluss der Geschäftszeiten der einschlägigen Supermärkte am Ort noch hinreichend mit diesen Getränken eindecken.

Besucher im Outfit der damaligen Zeit waren besonders willkommen, die besten Kostümierungen wurden prämiert. Auch bei diesem Wettbewerb hängten die weiblichen Besucher ihre männlichen Konkurrenten um Längen ab.

Einlass war um 19.00 Uhr. Bis zum Programmbeginn um 20.00 Uhr war leichte Hintergrundmusik zu hören. Pünktlich um 20.00 Uhr legte „DJ Tex“ die erste Scheibe auf, eine Minute später war die Tanzfläche übervoll. Und das ging durch bis 1.00 am anderen Morgen, nur unterbrochen durch kurzweilige Interviews und Beiträge der Mengeder Band „Law’n Order“ und Showsänger Patrick Pelzer.

Die Mitglieder der Band „Law’n Order – eine junge Frau und fünf  Männer aus Mengede und Umgebung, die ihre Musik hobbymäßig ausüben, waren mutig genug, ihren zweiten öffentlichen Auftritt gleich vor einem derart sachkundigen Publikum zu absolvieren. Das allein war schon des ungeteilten Beifalls wert. Ihr Auftritt zeigte, dass in der Gruppe noch einiges Potential steckt, wenn es ihr gelingt, die individuellen Stärken noch besser im Ensemble zur Geltung bringen.

Patrick Pelzer, Frontmann verschiedener Rock- und Coverbands, hatte weniger Probleme, aus seinem reichen Repertoire die gängigen und ansprechenden Stücke vorzutragen, vor allem  weil er darin geübt war, sein Publikum im Saalbau durch gekonnte Showelemente zu begeistern.

Selbst als es um 1.00 morgens hieß: „Auf Wiedersehen, auf Wiedersehen…“ forderten rd. 20 übrig gebliebene Tänzerinnen und Tänzer weitere Zugaben. Erst die Drohung des DJ, er werde von nun an selbst singen, brachte die Unentwegten zur Besinnung.

„Das wird eine Neuauflage geben!“. Darüber sind sich alle Beteiligten einig.

Weitere Fotos vom Abend:

  

 

  

 Zur Vergrößerung der Fotos dies bitte anklicken!

 

 

Die Jahre 1950 – 1980 im Zeitraffer*

1950

  • »Korea, Korea, der Krieg kommt immer näher
  • Beim Waffenstillstand erschießen sich die Waffenhändler
  •  Adenauers Innenminister Gustav Heinemann tritt zurück.
  •  McCarthy jagt die Rechtdenkenden: unamerikanische Umtriebe.

    1951

  • Der Schah von Persien heiratet Soraya.

    1952

  • Die Sowjetunion bietet die Wiedervereinigung und freie Wahlen an.
  •  Helgoland wird wieder deutsch.

    1953

  • Auch Stalin ist nicht unsterblich.
  •  Arbeiteraufstand für echten Sozialismus in der DDR.

    1954

  • Der Vietcong übernimmt die uneinnehmbare Festung Điên Biên Phu.

    1955

  • Adenauer in der UdSSR und die BRD in der NATO.
  • Der millionste VW-Käfer rollt vom Band.

    1956

  • Elvis Presley im Fernsehen und Bert Brecht im Himmel.
  •  Der sympathische Franz-Josef Strauß wird Verteidigungsminister.
  •  Chruschtschow geißelt Stalin zum 20. Parteitag der KPdSU. Dafür wird bei uns die KPD verboten.
  •  Die Ungarn machen mehr oder weniger ungern eine Oktoberrevolution und israelische Truppen fallen im Sinai ein.
  • Weil Nasser den Suezkanal verstaatlicht, bombardieren England und Frankreich Ägypten

1957

  • Rassen gibt’s nicht, aber Rassismus und Rassentrennung in den USA.
  • Ein Sputnik im Weltraum.
  •  Klassenkampf und ein Godesberger Programm der SPD.
  •  Rock Around The Clock: Bill Haley in Frankfurt.
  • 18 westdeutsche Wissenschaftler gegen Atomwaffen für Deutschland.
  • Bundestagswahl: CDU überraschend über fünf Prozent, äh, über fünfzig.
  • Polens Außenminister Adam Rapacki legt einen Plan für ein      neutralisiertes, atomwaffenfreies Mitteleuropa vor – und keiner plant mit!

1958

  • Kampf dem Atomtod – die Sechzigerjahre. Bombenjahre.
  • Mit Heinrich Böll, Thomas Dehler, Robert Jungk, Erich Kästner, Eugen Kogon, Martin Niemöller und – ja, richtig: Erich Ollenhauer, Breslau.

1959

  • FidelCastro ,Che Guevara und ihre GenossInnen stürzen ein US- gelenktes Terrorregime
  • Liebe Neger: Heinrich Lübke wird Bundespräsiden

1960

  • Die Ostermärsche der Atomwaffengegner beginnen.
  • Anti-Baby-Pille hier, Kennedy da.

1961

  • Der »Sozialistische Deutsche Studentenbund« (SDS) wird aus der SPD entfernt.
  • Patrice Lumumba, der erste Premier eines unabhängigen Kongo, wird
 im Auftrag der alten Kolonialmacht Belgien ermordet.
  • Hochzeit im Mai ’61. Anschließend wird die Berliner Mauer gebaut.
  • Wir haben endlich auch einen Verantwortlichen: Adolf Eichmann.
  • US-Invasion in der kubanischen Schweinebucht. 1:0 für Kuba.

1962

  • Nicht nur in Stuttgart heulen die Luftschutzsirenen, zur Erinnerung.
  • Spiegel-Affäre: Redaktion durchsucht, Augstein endlich im Knast!

1963

  • Kennedy ist ein Berliner.
  • Martin Luther King marschiert nach Washington.
  • Ludwig Erhard wird Bundeskanzler und Kennedy erschossen.
  • Die Auschwitz-Prozesse in Frankfurt beginnen.

1964

  • Robert Havemann, Widerstandskämpfer, erhält in der DDR Berufsverbot, aber keinen Orden
  • Nelson Mandela und der millionste Gastarbeiter in der BRD.

1965

  • Napalm und Vietnamkrieg

                1966

  • Notstand der Demokratie: Erstmals ein großes Bündnis gegen das Ermächtigungsgesetz.
  • Die SPD ist sich nicht zu schade: Große Koalition unter Nazikanzler Kiesinger.
  • Vom CIA gesponserter Militärputsch in Griechenland.Widerstand? Anpassung? Exil?
  • Ena-ena-tessera! Das Stuttgarter Bürgerkomitee setzt sich für die griechische Sache ein und in China machen sie Kulturrevolution.

1967

  • Demonstrationen am 2. Juni gegen den Staatsbesuch des Mohammad Reza Pahlavi und seiner Mitläuferin Farah Diba – Lieblinge der Deutschen!
  • Benno Ohnesorg wird erschossen.

    1968

  • Erst das Attentat auf Rudi Dutschke, dann aber: Hopp, hopp, hopp, Bildzeitung stopp!
  • Ermordung Martin Luther Kings in den USA.
  •  Frankreich und der Pariser Mai: Studenten und Arbeiter protestieren gemeinsam.
  • Warte nicht auf bessre Zeiten – Utopien, Hoffnungen und Revolte: In Westdeutschland Riesen-Demos gegen die riesigen Notstandsgesetze, in der Tschechoslowakei wird Alexander Dubcek zum Symbol des Prager Frühlings. Schmilzt das Eis der harten Winter?
  • Am 21. August marschieren Truppen des Warschauer Paktes in Prag ein und beenden die Tagträume.

    1969

  • Gustav Heinemann wird Bürgerpräsident.
  • So genannte »wilde«, spontane Streiks in Hunderten von Betrieben, ohne dass jemand gefragt wurde.
  • Bei den Bundestagswahlen Gewinne der SPD. Willy Brandt. Ein Emigrant wird Kanzler.
  • Beim Woodstock-Festival lieben sich eine Million Menschen alle auf einmal.
  • Im »Sozialistischen Büro« sammeln sich ausgeschlossene Sozialdemokra- ten, Gewerkschaftslinke, Leute vom Ostermarsch, der Notstandskampag- ne und der Studentenbewegung. Das »Sozialistische Zentrum« war der Stuttgarter Vorläufer.

1970

  • Unter dem Pflaster liegt der Strand: Frauenpower. Abtreibungskampagne
  • Brandt trifft noch schnell Honecker in Erfurt.
  • Moskauer Vertrag mit deutsch-sowjetischem Gewaltverzicht.
  • Deutsch-polnischer Vertrag. Breslau vermutlich endgültig verloren.
  • Der Kandidat der Linken, Salvador Allende, wird chilenischer Präsident.

1971

  • Dafür gibt’s einen rechten Militärputsch in der Türkei.

1972

  • Die beiden deutschen Staaten schließen einen Grundlagenvertrag.
  • Der »Club of Rome« droht vergeblich mit den Grenzen des Wachstums.
  • Überall im Lande entstehen Bürgerinitiativen; auch bei Daimler-Benz.
  • Bei den Betriebsratswahlen treten die Arbeiter Willi Hoss, Hermann Mühleisen und Mario d’Andrea mit eigener Liste an und erhalten 28 Prozent der Stimmen.

1973

  • Die USA stürzen den demokratisch gewählten Präsidenten Chiles.

          1974

  • In Portugal stürzen Soldaten und Bauern die Diktatur: Grândola, Vila Morena!
  • Willy Brandt tritt zurück: Günter Guillaume – der Spion für die DDR. Schmidt wird Kanzler und Deutschland-West Weltmeister.

          1975

  • Die RAF ist jetzt ganz verrückt geworden: Anschläge.

          1976

  • Aufstand in Soweto in Südafrika. Giftgaskatastrophe in Seveso (Italien). Dabei werden große Mengen hochgiftigen Dioxins freigesetzt.
  • Ausbürgerung von Wolf Biermann aus der DDR nach einem Konzert in Köln.

       1977

  • Freie Wahlen in Spanien nach dem Tod des verehrten Führers Franco.
  • Ernst Bloch gestorben und H. M. Schleyer entführt.
  • Die RAF ermordet Generalbundesanwalt Buback, Bankier Ponto, Arbeitgeberpräsident Schleyer und sich dann selbst.

1978

  • An Skandale erinnern wir uns am liebsten: Wissen Sie, damals, als die Betriebsratswahlen beim Daimler gefälscht wurden? Bei der Wahl- Wiederholung erhielt die Plakat- Gruppe Hoss-Mühleisen-d’Andrea dann 39,2 Prozent der Stimmen.
  • Auch in Österreich: Volksabstimmung gegen Atomkraft.

1979

  • Rudolf Bahro wird aus der DDR ausgewiesen.
  • 100 000 Menschen protestieren: Ein riesiger Treck von Gorleben nach Hannover.
  • Die Grünen kommen und der Nato- Doppelbeschluss – da war doch noch was? Richtig: der SPD-Parteitag stimmt für den Ausbau der Atomenergie.
  • Am 24. Dezember stirbt Rudi Dutschke an den Spätfolgen des Attentats.

1980

  • Die »Freie Republik Wendland« von der Polizei geräumt.
  • Bei der Wahl erhalten die CDU/CSU 44,5, die SPD 42,9 und die Grünen 1,5 Prozent.

1981

  • Eine ganz große Großdemo gegen Atomkraftwerke in Brokdorf.
  • Kriegsrecht in Polen.
  • Im roten Okt. demonstrieren 350 000 Menschen im Bonner Hofgarten.
  • Charles heiratet Diana trotzdem.

    *Die Daten sind  der politischen Biografie von Peter Grohmann entnommen: „Alles Lüge außer ich“

Kommentare sind geschlossen.