Atomkrieg noch unsicher – Eine Kolumne von Peter Grohmann

| Keine Kommentare

Atomkrieg noch unsicher

[ (c) Martin Storz

Eine Kolumne von Peter Grohmann

KONTEXT:Wochenzeitung vom 6.9.2017

Es ist längst noch nicht ausgemacht, ob Donald Trump auf den roten Knopf drückt. Selbst bei Kim Jong-un kann man sich nicht sicher sein, weil der Nordkoreaner als unberechenbar gilt. Viele unter uns glauben ja, dass es nichts nützt, miteinander zu reden – mit solchen redet man nicht, sagen sie. Da ist man sprachlos.

Ganz anders vor den Wahlen! Die reden sich das Maul fusselig, weil sie uns an die Wäsche wollen. Heute werden ja mehr und mehr intellektuelle Hilfsmittel eingesetzt, von Frauengold über den Treppenlift zum Aufstehsessel, von der Blauen Himbeere (ein explosives Pre-Workout-Supplement für Männer, das eine Reihe an perfekt abgestimmten Nährstoffen enthält, die deine Performance verbessern) bis zum Wahl-O-Mat, der beim Pinkeln und der Wahlentscheidung hilft. Aber kurz vor Torschluss hat dieser sensible Online-Apparat jetzt Netz-Konkurrenz bekommen: DeinWal.de.

Wer nicht mehr weiß, was er denken soll oder wie er je gedacht hat, kann sich von DeinWal sagen lassen, wie die Parteien in der guten alten Zeit abgestimmt haben. Ob es nun um Kindergeld oder Kitas ging, um Mindestlohn oder Mietpreisbremsen, um Bundeswehr, Fracking oder Glyphosat: Das Quiz hilft dem Gedächtnis aufs Fahrrad. Ja, das Quiz macht die Wahl zu einem Kinderspiel. Selbst meine Omi Glimbzsch in Zittau muss sich sagen: Augen zu und durch! Sie muss sich nie mehr durch das Gothaer Parteiprogramm quälen, kann Godesberg, das Ahlener Programm, ja selbst den Reichsparteitag der AfD vergessen!

Dracula – die dunkle Seite der Macht – sieht natürlich ganz anders aus. An den Fließbändern in Untertürkheim, Neckarwestheim, Wolfsburg oder Ingolstadt ist der türkischstämmige Arbeiter stolz darauf, gute Arbeit für ein gutes Land zu leisten. Er weiß alle Vernünftigen und Gesunden an seiner Seite, er weiß: Feinstaub wird vor allem durch menschliches Handeln erzeugt – und nicht durch Motoren! Und der Arbeiter weiß auch: PM10 kann beim Menschen in die Nasenhöhle, PM2,5 bis in die Bronchien und Lungenbläschen und ultrafeine Partikel bis in das Lungengewebe und sogar in den Blutkreislauf eindringen.

Kann. Muss aber nicht, Leute, muss nicht. Muss nicht zum Tode führen! Und das müssen inzwischen selbst die Ärzte in den Lungenheilanstalten, die Friedhofsgärtner und die Angehörigen der Opfer zugeben, Wahlen hin oder her.

Peter Grohmann ist Kabarettist und Initiator des Bürgerprojekts Die AnStifter.
Die KONTEXT:Wochenzeitung ist eine Internet-Zeitung aus Stuttgart, die seit 6 Jahren wöchentlich mittwochs ins Netz gestellt wird. Zusätzlich liegt sie als Printausgabe der Wochenendausgabe der taz bei. Wir danken der Redaktion und Peter Grohmann für die Zustimmung zum Abdruck der Kolumne.
Näheres unter https://www.kontextwochenzeitung.de/kolumne/336/atomkrieg-noch-unsicher-4580.html

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: