Die „Loreley“ ist in Nette angekommen

| Keine Kommentare

Hauptsponsoren und Ruderbegeisterte bei der Bootstaufe

Ruderriege des Heinrich-Heine-Gymnasiums hat ihr eigenes Ruderboot

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten,
dass ich so traurig bin;
ein Märchen aus alten Zeiten,
das kommt mir nicht aus dem Sinn……

Getauft wurde das Prachtstück auf den Namen „Loreley“, das – ganz im Sinne des Schulgeistes – auf das Gedicht Heinrich Heines zurückgeht (s. oben – die erste Strophe).

Die Ruderriege des Heinrich-Heine-Gymnasiums besteht seit 4 Jahren und ist mit ca. 50 Schülerinnen und Schülern und dem Titel als amtierender Stadtmeister eine der größten und erfolgreichsten Ruderriegen im Umkreis Dortmund.

Zur Taufe herausgeputzt: Die Loreley

Auch der Wunsch nach einem eigenen Boot ist nun wahr geworden. Die Kinder und Jugendlichen im Alter von 11 bis 18 Jahren um Ruderriegenleiter Johannes Ahnefeld haben es u.a. mit Unterstützung des Hauptsponsors ProFiliis-Stiftung sowie durch einen eigens veranstalteten Sponsoren-Cup geschafft, die Summe von ca. 14.000 € aufzubringen. Für die finale Ausstattung des Bootes, sowie die Skulls hat die Sparkasse Dortmund über den Förderkreis des HHG eine erhebliche Summe gespendet, so dass insgesamt über 17.000 € an Spenden für das Boot zusammengekommen sind. Das Heinrich-Heine-Gymnasium bedankt sich bei den großen und kleinen Spendern sehr herzlich.

Am vergangenen Samstag, den 09.09.2017 wurde das Boot im Dortmunder Ruderleistungszentrum durch Herrn Schieferstein von ProFiliis getauft,  sowie Herrn Fehlauer vom Förderkreis des Heinrich-Heine-Gymnasiums und Britta Wienbrandt von der Sparkasse Dortmund, feierlich eingeweiht. Leider war der Schulleiter des HHG, Herr Dr. von Elsenau, der sich stets für die Anschaffung eines eigenen Bootes eingesetzt hat, krankheitsbedingt verhindert.

Die „Loreley“ ist nun da und wartet auf aktive Ruder/innen, um die Erfolgsbilanz aufzupolieren. Passend dazu ist die Einladung der Ruderriege an interessierte „Nachwuchsruderer“ zu einem Schnupperkurs für den 19.09.17, 13:25 Uhr ergangen, zu dem die Schüler/innen nach dem Training auf dem Ergometer und passenden Sportspielen anschließend natürlich ins Ruderboot steigen können.

Nur zu – lautet unsere Empfehlung. Neben den einschlägigen und erfolgreichen Ballsportarten in Dortmund ist das Rudern im Sinne sportlicher Betätigung sicher eine perfekte Ergänzung.


Die Loreley:

Die „Loreley“ gehört zur Bootsgattung „Gig“ und ist als 4er mit Steuermann/-frau ausgelegt.

Gigruderboote kommen im Breitensport zum Einsatz. Gig-Boote sind weitaus breiter als die normalen Wettkampfboote. Kohlefaser (E-Glas, Aramid) verstärkt die glatte Außenhaut der „Loreley“. Dadurch wird die Schwimmtauglichkeit mit ihrem optimierten Gewicht (74,2 kg) und ihrer imposanten Länge (10,99 m) sichergestellt.


Hinweis: Zur Vergrößerung der Fotos diese bitte anklicken.

 

 

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: