Niederlagen der TVM-Handballdamen und Herren

| Keine Kommentare

Trotz Niederlage positive Entwicklung bei den TVM-Handballdamen

Trotz der 21:25-Niederlage im Heimspiel gegen den HSV Herbede äußerte sich TVM-Trainer Jörg Ocklenburg hoch zufrieden mit der Leistung seines Teams: „Wir haben ein gutes Spiel gezeigt, das die am Ende glücklichere Mannschaft gewonnen hat!“ Der Spielverlauf gibt ihm Recht.

Bis in die Schlussminuten war der Ausgang offen. Zwar lagen die bisher ungeschlagenen Handballerinnen aus Herbede fast immer mit einem bis zwei Tore in Front, die Tuchfühlung blieb aber bis zum Ende bestehen. Die letzten Minuten mussten die TV-Damen aber nach zwei Zwei-Minuten -Strafen in doppelter Unterzahl agieren. Damit war der Spielausgang entschieden.

Je länger die Meisterschaftssaison dauert, desto mehr gewinnt man den Eindruck, dass die Mengederinnen noch lange nicht am Limit sind. Man sieht gefällige Kombinationen, die Spielzüge klappen immer besser und man merkt ihnen an, dass sie immer selbstbewusster agieren. Durch einige Umorganisationen ergeben sich neue Möglichkeiten.

Mit welcher Kaltschnäuzigkeit sich zum Beispiel Leonie Schulenburg neuerdings als Kreisläuferin behauptet, ist eine Entwicklung, die noch ausbaufähig ist. Gleiches gilt für Rieke Danielsen. Sie hatte vornehmlich in der zweiten Spielhälfte alle Verzagtheit abgelegt und das gewonnene Selbstbewusstsein tat ihrem Spiel gut. Die schnelle Marlin Lutz ist bei Gegenstößen ebenso eine Bank und Aysen Ugur hat gezeigt, dass sie das Siebenmeterwerfen nicht verlernt hat. Es geht doch: 5 Mal zum Strafwurf angetreten, 5 Mal getroffen!

Die junge Mannschaft wird sich weiter entwickeln. Diese Erfahrung werden die gegnerischen Mannschaften in den nächsten Spielen sicher machen. Dass es gegen das Spitzenteam aus Herbede diesmal (noch) nicht gereicht hat, ist nur ein Schönheitsfehler.

Gleich nach dem Spiel war auch aller Ärger über die Niederlage vergessen, als  Sportfreundin Janine mit ihrem gerade einmal 6 Wochen alten „Nachwuchshandballer“ Jannes vorbeischaute. Rührend, wie sich die jungen Damen um den kleinen Burschen kümmerten.

Die TVM-Damen spielten mit:
Madeleine Wiegand, Sina Untenberger, Malin Lutz(4), Anika Piehl, Zoe Philina Sulcek, Aysen Ugur(5/5), Rieke Danielsen(3), Inga Hagestroem(1), Paula Lechtenbörger(2), Johanna Spratte, Theresa Szameitat(1), Leonie Schulenburg(3), Alina Boenigk(2/2).

TV-Herren spielen glücklos
Die TV Herren, die auswärts gegen den Tabellen-Nachbarn TSG Schüren antreten mussten, hatten ebenfalls nicht das Glück auf ihrer Seite. Äußerst knapp, mit 28:29 verloren sie, nicht zuletzt, weil sie auf Tobias Schlüter, den gesperrten Phillip Kremerskothen und den handverletzten Florian Schuhmann verzichten mussten.

Das Spiel am kommenden Sonntag 15:30 Uhr in der Netter Sporthalle gegen Ruhrtal Witten sollte auf jeden Fall gewonnen werden. Die wurfschwachen Wittener haben bisher noch keine Bäume ausgerissen und rangieren mit gerade einmal vier Pluspunkten hinter den Mengedern. Deswegen kann gehofft werden, dass mit der stabilisierten Abwehr eine Heimsieg eingefahren werden kann.
Düster sieht es nach der 18:19-Heimniederlage für die zweite TVM-Herrenmannschaft aus. Gegen die erstmalig punktende „Zweite“ der HSG Annen.-Rüdinghausen gab es eine 18:19-Niederlage und damit die Überreichung der „Roten Laterne“. Mit 0:12-Punkten ist dort zurzeit wirklich kein Staat zu machen.
Hier das Meisterschaftsprogramm zum Wochenende:

en.pdf24.org    Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: