Morgen Neuwahlen – Eine Kolumne von Peter Grohmann

| Keine Kommentare

Morgen Neuwahlen

Eine Kolumne von Peter Grohmann

KONTEXT:Wochenzeitung vom 15.11.2017 

Neuwahlen sind kein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, auch wenn die Moralinstanzen des Landes verlauten lassen, dass man nicht so lange wählen kann, bis es einem passt.

Wenn sich die Grünen etwa von zehn Punkten ihres Zehn-Punkte-Wahlprogramms verabschieden müssten, geht ja die Welt auch nicht sofort unter, sondern später. Wir hätten Zeit gewonnen, und es wird drei Grad wärmer. Heizkosten gespart.

Mal ehrlich: Jeder will doch auf seine Kosten kommen und jede hat vor etwas anderem Angst. Dem einem passt der Klimawandel nicht, der anderen die Arbeitslosigkeit. Der eine hat Schiss vor Flüchtlingen, die andere vor Söder. Das Steuerparadies ist halt nicht für jeden gemacht, der homo oeconomicus muss schaffen, was das Zeug hält, um wenigsten nicht in die Hölle zu kommen wie die Rechtsradikalen. Angesagt ist die volle Flexibilität im Job – also Fegefeuer vor dem Heimgang.

Die Entrüstung über die Maßlosigkeiten und die Korruption, die fehlende Scham der Teilhaber ist ja der Nährboden für den steigenden politischen Trotz: Immer bereit! Andererseits fragt sich der schlaue Bauer mit den kleinen Kartoffeln langsam, warum er weiterhin Vierfelder-Wirtschaft betreiben soll, wenn es doch Monsanto gibt und er viel mehr verdient, wenn er Soja anbaut und den Urwald vergisst.

Für diese Sicht der Welt trommeln die Initiative freie Marktwirtschaft und Bertelsmann & Co KG, die kapitalistischen Kohorten der ungebremsten Profite. Und unsere Parteien? Die sind kleinmütig und kleingehäckselt im System der Besserverdiener. Der einzige Trost ist die „Anstalt“: Aufklärung im Wohnzimmer, wortgewandt, unkonventionell und scharf lassen Max Uthoff und Claus von Wagner alle Parteien weit hinter sich.

„Is ja gutt, is ja gutt, Peter, geh‘ einfach mal wieder zu Loretta und trink einen Espresso auf mein Wohl!“, würde meine Omi Glimbzsch aus Zittau jetzt sagen. Das Alimentari da Loretta ist ein Kleinod im Stuttgarter Süden, Loretta hat diesen Ort 1996 gerettet, gestaltet und große Summen investiert und eine lebendige, interkulturelle Nachbarschaft geschaffen. Lyrik, Lieder und die Leidenschaft für eine gute Küche treffen hier auf Jazz, Kleinkunst, Filme und Überlebensmittel. Jetzt liegt die Kündigung auf dem Tisch. Liebe Omi, das nennt man Gentrifizierung, und vielleicht hilft’s ja, wenn ein paar tausend Leute laut werden und sagen: Stopp! Das Alimentari und die Kulturgarage dürfen nicht weggentrifiziert werden! Loretta muss bleiben!

Peter Grohmann ist Kabarettist und Initiator des Bürgerprojekts Die AnStifter.
Die KONTEXT:Wochenzeitung ist eine Internet-Zeitung aus Stuttgart, die seit 6 Jahren wöchentlich mittwochs ins Netz gestellt wird. Zusätzlich liegt sie als Printausgabe der Wochenendausgabe der taz bei. Wir danken der Redaktion und Peter Grohmann für die Zustimmung zum Abdruck der Kolumne.
Näheres unter:https://www.kontextwochenzeitung.de/kolumne/346/morgen-neuwahlen-4722.html

 

 

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: