„nordwärts“ gewinnt europäischen Wettbewerb…

| Keine Kommentare

.. und setzt sich dabei gegen 69 Mitbewerber durch

Die Pressestelle der Stadt Dortmund hat darüber informiert, dass das „nordwärts“-Projekt am heutigen Mittwoch, 22.11., in Maastricht im Haus der Provinzregierung von Süd-Limburg mit dem European Public Sector Award (EPSA) ausgezeichnet wurde. Verliehen wird dieser Preis für innovatives Verwaltungshandeln vom Europäischen Institut für Öffentliche Verwaltung (EIPA).

„nordwärts“ konnte in der Kategorie der „Projekte auf kommunaler Ebene“ die anderen drei nominierten Vorhaben aus Südengland, den Niederlanden und Österreich auf die Plätze verweisen. Insgesamt hat sich „nordwärts“ gegen 69 Bewerber durchgesetzt.

v.l.n.r. Ullrich Sierau, Harriet Ellwein, Michaela Bonan, Ubbo de Boer. Foto: Stadt Dortmund

Oberbürgermeister Ullrich Sierau nahm gemeinsam mit Michaela Bonan und Harriet Ellwein von der städtischen Koordinierungsstelle „nordwärts“ (Projektleitung und Stellvertretung) sowie Ubbo de Boer, dem Vorstandsvorsitzenden des „nordwärts“-Kuratoriums, den  begehrten Preis entgegen. „Dortmund hat in den letzten Jahren erfolgreich den Strukturwandel bewältigt“, so der Oberbürgermeister in seiner Dankesansprache in Maastricht.

„Bisher konnten im Norden der Stadt noch nicht alle Entwicklungsmöglichkeiten ausgeschöpft werden. Unsere Anstrengungen, über „nordwärts“ Leuchtfeuer zu entzünden und den Dortmunder Norden aufzuwerten, verlangt von allen gesellschaftlichen Kräften viel Einsatz und auch Umdenken. Umso mehr freuen wir uns, dass dies nicht nur über Dortmund hinaus, sondern auch international Beachtung findet. Dies motiviert uns noch mehr!“

Wie die Pressestelle weiter mitteilt, konnte „nordwärts“ sich bei den Nominierten gegen folgende Projekte durchsetzen:
– „Senior Citizen Liaison Team“ aus Südengland. Hier geht es um kommunal gestützte Serviceleistungen für Seniorinnen und Senioren, die eine geringere Kriminalitätsrate gegenüber älteren Menschen bewirken.
– „Talents for Austria“ aus Trofaiach in der Steiermark beschäftigt sich mit der Integration von minderjährigen Flüchtlingen in Gesellschaft und Arbeitsmarkt.
– „Robby the Rat“ wurde durch die niederländische Stadt Breda eingereicht. Es handelt sich um ein wasserwirtschaftliches Projekt mit technischen und pädagogischen Ansätzen, das – wie „nordwärts“ – auf Bürgerbeteiligung beruht.

Eine hochkarätige Jury hatte Ende September das Projekt „nordwärts“ als einen von vier Finalisten für den EPSA-Preis 2017 in der Kategorie „Projekte auf kommunaler Ebene“ nominiert. Aus Deutschland war kein weiteres Projekt nominiert. Im Vorfeld hatte das EPSA-Team alle nominierten Projekte vor Ort besucht, um sich einen Eindruck zu verschaffen.

Weitere Informationen auf der Internetseite des EPSA 2017 unter http://epsa2017.eu/en/content/EPSA-2017-Nominees/.

Es dürfte nicht unbekannt sein, dass MENGEDE:InTakt! das „nordwärts“-Projekt mit einer gewissen Skepsis begleitet. Dessen ungeachtet aber an dieser Stelle auch von unserer Stelle herzliche Glückwünsche und weiterhin gutes Gelingen!

Hintergrund: Das ist „nordwärts“
„nordwärts“ ist ein städtisches Generationenprojekt für den nördlichen Teil von Dortmund. 2015 begonnen, auf zehn Jahre angelegt, umfasst es knapp 46 Prozent der Dortmunder Stadtfläche und gut 42 Prozent der rund 601.000 Einwohner.
Sieben von 12 Dortmunder Stadtbezirken gehören zur Gebietskulisse „nordwärts“: Eving, Huckarde, Innenstadt-Nord, Mengede, Scharnhorst und Teile von Innenstadt-West und Lütgendortmund.
www.pdf24.org    Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: