„Wir verändern die Welt“

| Keine Kommentare

Projektergebnisse werden in Fotodokumentation präsentiert

Es begann mit einer Informationsveranstaltung im Dezember 2015.  In der Aula der Reinoldi-Sekundarschule fanden sich 120 interessierte Kinder ein, um sich über ein Projekt zu informieren. Die Idee dieses Projektes war, dass Kinder und Jugendliche der Jugenfreizeitstätte KESS, der Reinoldi-Sekundarschule und der Westhausen-Grundschule unter der Leitung des Künstlers Robert Kaller verschiedene Wandflächen im Stadtteil künstlerisch durch Mosaikarbeiten gestalten. Thema des Projektes: „Wir verändernde Welt!“Eine der ersten Aufgaben des Teams war damals, geeignete Gestaltungsflächen zu finden. Die Suche wurde durch einen Aufruf unterstützt. Am Ende dieser Vorbereitungsphase standen mehr Gestaltungswünsche zur Verfügung, als tatsächlich realisiert werden konnten.

Die Zustimmung zu dem Vorhaben war bereits während der Ausführungen sehr groß: Passanten blieben stehen und waren interessiert und voll des Lobes. Andere reichten Getränke und Gebäck und insbesondere die Rückmeldungen zu den fertigen Flächen waren eindeutig positiv. Die Mosaike im Stadtteil wurden zum Gesprächsthema, es gab daraufhin weitere Anfragen von Einrichtungen, Vereinen und Privatpersonen zur Gestaltung zusätzlicher Flächen. Eine Verlängerung des Projektes um ein weiteres halbes Jahr wurde bewilligt, so dass insgesamt fünf Flächen gestaltet werden konnten. Dabei arbeiteten die Kinder in gemischten Gruppen stets zusammen.

Die Mosaikarbeiten wurden an folgenden Objekten ausgeführt:

  • Fassade der Schuh-Optik-Oase – heute Quartiersbüro Westerfilde
  • Garagenfassade der Vonovia am Kiepeweg
  • Garagenwand am Hoeteweg
  • Fassade der Westhausen-Grundschule
  • Treppenaufgang der Jugendfreizeitstätte KESS

Fotodokumentation ist in einer Ausstellung zu sehen
Seit gestern, 4. Dezember, werden mit großformatigen Fotos die Ergebnisse des gemeinsamen Projektes im Büro des Quatiermanage auf der Westerfilder Straße ausgestellt.

 

Birgit Grothaus – Schulleiterin der Westhausen-Grundschule – und Christian Pätzold, Schulleiter der Reinoldi-Sekundarschule – berichteten bei der gestrigen Eröffnungsveranstaltung von der großen Resonanz, die sie bei der Realisierung des Projektes im Stadtteil feststellen konnten. Robert Kaller, der mit seinem Team und den Kindern das Projekt realisierte, stellte vor allem die Umsetzung des Projektthemas „Wir verändern die Welt“ als besonders gelungen dar.

Ab Mitte Januar wandert die Ausstellung für vier Wochen zur Westhausen-Grundschule, bevor sie dann in der Jugendfreizeitstätte KESS und in der Reinoldi-Sekundarschule für jeweils vier weitere Wochen zu sehen sein wird.

 

Finanziert wurde das Projekt von der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ), die unter dem Projekttitel „Künste öffnen Welten“ bundesweit Projekte von Kooperationsgemeinschaften mit Künstlern fördert.

Hinweis: Zur Vergrößerung der Fotos diese bitte anklicken!
PDF24    Send article as PDF   

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: